Mittwoch, 11. Januar 2012

CHRISTENTUM

Nun möchte ich auch einmal dieses heisse Eisen von meiner Warte aus betrachten. Dazu möchte ich bemerken, daß ich Freidenker bin.

Was sind Menschen? Was sind Götter? Und was ist Gott?

Sind nur Christen Menschen? Viele Christen behaupten und glauben dies. In anderen Religionen wird meistens das Gleiche behauptet. Und wer hat nun recht? Keiner, denn wir sind zuallererst Mensch und sonst gar nichts! Bei Geburt ein unbeschriebenes Blatt. Konfessionslos. Erst durch die Erziehung werden wir geprägt und in eine geistige Zwangsjacke gesteckt. Dem Christentum, um bei unserem Thema zu bleiben. 

Der Götter und Abgötter hat der Mensch viele. Alle hausgemacht und je nach Glauben und Gebiet verschieden. Auch der Mammon kann angebetet werden. Vergessen wir diesen Götterzoo. Es lohnt sich nicht darüber nachzudenken. Wir werden daraus keine höheren Kenntnisse gewinnen, höchstens in Verwirrung geraten.

Und Gott? Ist der eigentlich Christ, Heide, Buddhist, Islamist oder gar ein Nichts? Also inexistent weil alles der Materie entspringt. Und woher kommt dann die Materie? Fragen über Fragen. Wer kann sie uns beantworten? Die Physiker? Der Pfaffe? Der Atheist, der sowieso alles ableugnet? Der Guru, der nach Innen geht und darüber seine subjektiven Erkenntnisse preisgibt? Und dann noch das Problem dazu, daß es sogar innerhalb eines Glaubenssystems Aufspaltungen gibt und jede Sekte meint das Gelbe vom Ei erkannt zu haben.

Woher bekommen wir also Antworten auf unsere Fragen? Doch wohl nur von der Quelle selbst. Von Gott also. Der Atheist wird da niemals Antworten bekommen können. Er glaubt ja an gar nichts. Er versucht nicht einmal eine Antwort zu finden. Eine arme abgeschnittene Existenz. Vergeuden wir also nicht unsere Zeit mit solchen Ignoranten. Beschäftigen wir uns mit den Suchern die in allen Glaubensrichtungen vorhanden sind. Und da vor allen Dingen mit den unvoreingenommenen Suchern die aus ihrem jeweiligen Glaubensgerüst ausbrechen. 

Der Bergprediger, Jesus von Nazareth, war so ein Sucher. Und das Ergebnis seiner Suche können wir herausfinden wenn wir auch seine Kritiker beachten. Denn dies ist sehr wichtig um beide Seiten in Betracht zu ziehen um somit die übergeordnete Wahrheit herauszufinden. Und da muss ich Jesus als wirklichen Freidenker respektieren. Er hat aus seiner damaligen Umwelt die richtigen Schlüsse gezogen und seine inneren Erkenntnisse ohne Scheu verbreitet. Auch auf die Gefahr hin sein Leben zu riskieren.

Aber sein Name wird inzwischen auf das Heftigste mißbraucht. Auch am Widerlichsten von den katholischen Führerfiguren. Und die katholischen Bonzen wissen das auch. Das ist das Traurige und Heimtückische an diesen Menschenverführern. Denn sie beanspruchen das Alleinrecht  für sich Stellvertreter Gottes auf Erden zu sein. Und damit haben sie eine immense Macht über den Geist von ihren religiösen Anhängern. Bei anderen Religionen, auch Naturreligionen, sind diese verkommenen Priester genau so am Wirken. Und deshalb muss man diese Priesterfiguren genau unter die Lupe nehmen. Auch die Geldpriester der Banken und des Wuchers kann man da hinzuzählen. Und die Politpriester der Demokratien dürfen da nicht ausgenommen werden. Inzwischen verfügen sie ja über Leben und Tod ihrer ergebenen "Wähler" ohne ein unabhängiges Gericht einzuschalten. Braucht es eines Beweises mehr um die Gesinnung der Politpriester zu offenbaren. 

DIES IST DAS WELTLICHE, ALLZUWELTLICHE CHRISTENTUM! 

VERDORBEN BIS AUF DAS LETZTE!

Da verbleibt nur noch das Einzigste was man tun kann: Nämlich selbst auf die Suche zu gehen. Selbst ein Sucher in der Wüste werden. Und als Bezugspunkt kommt da nur GOTT persönlich in Frage. Und wo findet man den? Außen natürlich, überall in der Natur. Von wo du auch viele intuitiven Erkenntnisse bekommen kannst. Aber hauptsächlich von Innen. Da bekommst du, wenn du Gottvertrauen gefunden hast, Antworten. Über die Intuition! Gott wird dich auch führen wenn du an die führende Hand Gottes glaubst, nämlich an den Instinkt! (Hierzu habe ich ausführlich in meinem Rohmanuskript: DIE DREI MITTEILUNGSKANÄLE GOTTES geschrieben. Wenn man es unter doktus.de nicht herunterladen kann werde ich es auch gerne per Email kostenlos zusenden).

Und nicht zuletzt sollte man auch auf sein Gewissen hören und vor allem danach handeln. Denn dann werden die drei Mitteilungskanäle Gottes, die Intuition, der Instinkt und das Gewissen freigeputzt und man wird immer mehr ein Wissender. Dann beschreitest du den wahren Weg von Jesus. Dann lebst du nach wahren christlichen Vorsätzen! Dann werden Pfaffen und Gurus überflüssig. Dann wirst du dein eigener Guru. Mündig und gottbewusst. 

UND NUR DANN!


Kommentare:

  1. habe das Manuskript DIE DREI MITTEILUNGSKANÄLE GOTTES gelesen, und finde es einfach schön beschrieben, wie man den Zugang zu Gott bekommen kann. Ohne bestimmte Religion. Bin selbst keiner Kirche (mehr) angehörig, doch ich bin auch fest davon überzeugt, dass nicht ALLES von selbst gekommen ist. Das ist eigentlich auch unlogisch und viele neuzeitliche Physiker sind dieser Meinung. Da fällt mir das Zitat ein von dem genialen Physiker Werner Heisenberg:
    „Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.“ Dieser Satz sagt alles.
    Auch Max Plank hatte einen tiefen Glauben an Gott.
    Ich persönlich halte auch Jesus als den Menschen, der den vollkommenen Bezug zu Gott hatte, und uns den Weg dahin zeigen sollte. Doch er hat auch vor dem "Antichrist" gewarnt, der die Menschen auf den falschen Weg bringt.
    An den Taten werdet ihr sie erkennen!
    Es wird Zeit, dass wir uns vom Antichristentum befreien!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo 4.Weg

    Danke dass Du nie müde wirst Deine guten weissen Worte unter den Menschen zu bringen.

    Respektvoll

    Dein Italo-Schwabe

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Italo-Schwabe,

    vielen Dank für Deinen Kommentar! Sicher hast Du mitbekommen, dass ich viele Sympathien für das italienische Volk übrig habe. Einige meiner positivsten Lebenserfahrungen, als ich dort Monate verbracht habe.

    Ist zwar schon lange her, aber ich habe von dort einige meiner schönsten Erinnerungen zurück behalten.

    Gruss Hans

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Hans,
    natürlich weiss ich dass, Du warst in meiner geliebten Heimat, ich glaube Neapel war es und Du hast am Strand Muscheln mit Vino und Celentano genossen.

    Am Schluß bleiben doch nur die Erinnerungen und die sind unbezahlbar.

    Das bestärkt mich immer wieder in meiner Ansicht dass "Der Gedanke viel Mächtiger ist als die Materie".

    Grüße aus Stuttgart

    Giorgio

    AntwortenLöschen