Samstag, 21. April 2012

HUHN ODER EI?

Nach einer schöpferischen Pause will ich doch wieder weiterschreiben. Ich kann es einfach nicht lassen. Es ist schwierig jeden zweiten, dritten Tag einen Artikel zu schreiben. Irgendwann ist die Batterie leer. Ich habe ja keine Gastschreiber zur Verfügung. Ausserdem ist meine Schreibe intuitiv. Das heisst, ich kopiere niemanden. Und nicht immer ist man dazu gelaunt in die Tasten zu klimpern.

Nun denn, kommen wir auf das Thema: Wer war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? In meinem Manuskript: "DIE DREI MITTEILUNGSKANÄLE GOTTES" (Link oben rechts) habe ich in meinem Abschnitt Nr. 60, "Das Ei des Salvatore Dali" schon Überlegungen dazu gemacht. Nur habe ich mich da noch nicht tiefer damit befasst. Heute habe ich dieses Thema doch wieder aus der Schublade gezogen und promt bekam ich intuitiv nähere Erklärungen geliefert die an und für sich ganz logisch klingen. Auch wenn man weder Biologie noch sonstwas studiert hat. Es ist eben so, ein offener Geist bekommt oft die verrücktesten Antworten wenn er die Intuitionen ernst nimmt. Also hier meine Erkenntnisse in Umgangsdeutsch geschrieben: (Zu mehr reicht meine Schulbildung nicht).

Zuerst sollte man einmal betrachten was auf unserem schönen blauen Planeten vorhanden sein muss um überhaupt ein Lebewesen darauf entstehen und trampeln zu lassen. Nun denn, Dreck, Wasser und Licht. Das Baumaterial für ein Huhn und ein Ei war also vorhanden. Natürlich auch für einen Hahn. Aber was fehlt noch in dieser Aufzählung? Natürlich der Bauplan! Die INFORMATION!

Die Amöben haben mir den Ausschlag gegeben um meine Intuitionen anzustacheln. Sie teilen sich ganz einfach und vermehren sich damit. Sie klonen sich selbst ohne Geschlechtsverkehr. Sie sind vielleicht die Urzellen die dem Gesetz der Bipolarität (männlich und weiblich) noch nicht unterworfen sind. So viel ich irgend einmal gelesen habe besitzt auch der Mensch und alle anderen Geschöpfe einen Teil von Urzellen. Sie sind praktisch noch unbesetzt von der Bipolarität. Man kann sie mit Hilfe von Informationen formen und daraus irgendein Geschöpf zusammenbasteln.

Wenn also ein "Acker" für diese Urzellen vorbereitet wurde um Hühner zu werden, dann werden sie Hühner. Nach dem Bauplan des grossen Architekten. Er braucht nur seine Information: HUHN-HAHN-EI auszustreuen. Und wenn diese Informationen aufnahmebereite Urzellen in Beschlag nehmen, dann wird nach dem Bauplan ein Huhn oder ein Hahn entstehen, denn wir leben in einer bipolaren Welt. Und da es auf dem ganzen Planeten Erde verstreut sehr viele freie Urzellen gibt werden auf allen Kontinenten mit entsprechendem Klima sich sehr viele empfangsbereite Urzellen anfangen zu teilen und dem Bauplan folgen.

Nach einem halben Jahr sind die Hühner geschlechtsreif und mehr oder weniger erwachsen.Es sind sicher tausende von Hühnern die sich auf allen geeigneten Kontinenten gebildet haben. Und die Hennen tragen schon  die Veranlagung für ein Ei in sich. Denn so sieht es der Bauplan vor. Die Welt wird um eine neue Tiergattung bereichert. Natürlich beginnt schon von Anfang an eine Auslese. Es kann sein, dass auf einem Kontinent die "Adam- und Eva-Hühner" nicht überleben. Dafür aber auf einem anderen Kontinent so viele, so dass sie ihren Fressfeinden ausweichen können.

So kann es auch mit den Elefanten funktioniert haben. Nur, dass es etwas länger dauerte bis sie plötzlich erschienen sind. Beim Menschen dauerte es 9 Monate bis er er sich entwickelt hatte. Vielleicht wurde er dann am Anfang von den Affen aufgezogen die Mitleid mit dieser hässlichen, nackten Kreatur hatten. Ja, der Architekt baut keinen Mist. Vielleicht war es aber auch eine Ziege mit ihrer gesunden, menschenähnlichen Milch an der sich einige Menschenkinder laben konnten. Es brauchte ja nur ein überlebendes Paar um das Menschengeschlecht einzuläuten. EIN MANN UND EINE FRAU...ADAM UND EVA!

Also waren nach meinen Eingebungen das Huhn und das Ei gleichzeitig da!


Nach Erreichen der Geschlechtsreife von den Hennen waren auch die vorhandenen Eier voll ausgebildet und konnten von dem Hahn befruchtet werden. Natürlich gab es auch da eine Auslese. Vielleicht hat auch nur ein Hühnerpaar überlebt. Dies reichte aber um eine neue Tiergattung entstehen zu lassen. Aber ich glaube bei der ungeheuren Fruchtbarkeit in der Natur hat es von Küken nur so gewimmelt die sich direkt aus Urzellen mit Hilfe der INFORMATION gebildet hatten.

Also, lieber Leser, ist das etwa nichts? Für mich persönlich ist diese Frage gelöst. Sie ist für mich kein Geheimnis mehr. Und so leicht lassen sich viele andere Geheimnisse in der Natur lösen. Natürlich hat auch die Wissenschaft Anteil daran, dass ich dies überhaupt so beschreiben konnte.

Allerdings: Darwin, du hast den grossen Architekten vergessen! Durch die Anpassung an die lokalen Gegebenheiten bilden sich natürlich die verschiedenen Rassen heraus. Grosse und kleine Hühner. Hässliche Vögel und Paradiesgefieder. Mendelson hatte dies erkannt. Die Informationen von dem grossen Architekten sind es. Die Blaupause! Obwohl dieser Umstand schon vor Jahrtausenden bekannt war. Damals hatte man ihn Gott genannt. Die modernen Religionen, die Esoterik und sonst noch so widerliche Umstände haben den Mantel des Vergessens darüber gedeckt. Es wird Zeit, dass man sich wieder an den grossen Architekt erinnert! AN GOTT PERSÖNLICH UND NICHT AN SEIN BODENPERSONAL!!!

Kommentare:

  1. ganz genau, Huhn und Ei sind gleichzeitig da. Die Frage wurde schon vor hundert Jahren von Rudolf Steiner beantwortet. Die Information ist vorhanden, also das Huhn ist im Ei und das Ei ist im Huhn, nur der lineare Zeitablauf auf Erden läßt uns das nicht erkennen.

    Guter Artikel.
    gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank für den Hinweis über das Thema "Huhn und Ei" v. R.Steiner. Nur wären bestimmt viele interressiert in welchem Vortrag genau es nachlesbar ist.

      Löschen
  2. Aber warum ist das Ei nicht kaputt gegangen, als es vom Himmel gefallen ist? War es hart gekocht?

    AntwortenLöschen
  3. Nein, nein, Gott lässt das Ei nicht plumpsen. Er lässt es herniederschweben!

    AntwortenLöschen
  4. Lebewesen gibt es schon seit unendlich langer Zeit. Das Leben hat nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt angefangen.

    AntwortenLöschen
  5. Niederschweben? Dann hat das Huhn das Ei also huckepack genommen? Das sind ja echt atemberaubende neue Erkenntnisse, die du der Welt hier so en passant mitteilst. Du solltest ein Buch darüber schreiben und damit den Platz von Darwin einnehmen.

    AntwortenLöschen